iStock-994648724-1

Schnittwunden, Schürfwunden und Brandwunden – erste Hilfe zur Wundversorgung

Wie Sie die kleinen Wunden des Alltags richtig behandeln können

Eine Schnittwunde beim Kochen, ein aufgeschürfter Ellenbogen nach einem Sturz oder eine kleine Verbrennung beim Grillen – damit solche und andere kleine Verletzungen im Alltag schnell und gut abheilen können, ist die richtige Erstversorgung besonders wichtig. Hier erfahren Sie wie’s geht:

AdobeStock_119105190

Kleine Wunden im Alltag richtig behandeln

Wer kennt das nicht? Ein kleiner Schnitt am Daumen, ein Kratzer bei der Gartenarbeit oder ein Missgeschick beim Sport, das mit aufgeschürften Ellenbogen oder aufgeschlagenem Knie endet. Auch Herd oder Grill vergelten eine unachtsame Bewegung schnell mal mit einer Verbrennung. Solche kleinen, oberflächlichen Schnitt-, Schürf- und Brandwunden lassen sich manchmal einfach nicht vermeiden.

Meist sind solche Verletzungen auch nicht weiter tragisch – und ernsthaften Folgen, wie eine Entzündung der verletzten Stelle, können Sie mit der richtigen Behandlung vorbeugen. Ein allgemeiner Tipp vorab: Auch wenn es sich nur um kleine, oberflächliche Alltagswunden handelt, besteht immer die Gefahr, sich mit Erregern des „Wundstarrkrampfes“ oder auch Tetanus zu infizieren, da diese praktisch überall lauern können. Überprüfen Sie deshalb in regelmäßigen Abständen, ob Ihr Impfschutz gegen Tetanus-Bakterien noch aktiv ist oder eventuell aufgefrischt werden sollte.

Neben dem Impfschutz ist bei den kleinen Wunden des Alltags vor allem eine auf die Art der Verletzung abgestimmte Erstversorgung wichtig. Deshalb gehören Antiseptika zur Wunddesinfektion in jede Hausapotheke. Auch vor einem Urlaub ist nicht nur ein Rundumcheck des Impfschutzes, sondern auch eine gute sortierte Reiseapotheke sinnvoll. Mit alkoholfreien Antiseptika, wie der Betaisodona® Salbe oder Lösung sind Sie bei kleinen, oberflächlichen Verletzungen auch in der Ferne bestens gewappnet.

about-betadine-2-cut-on-finger

So versorgen Sie Schnittwunden

Kleine Schnittwunden gehören zu den Alltagsverletzungen, die jeder vom Gemüseschnippeln oder Kartoffelschälen kennt. Einen Moment mit dem Messer in der Hand nicht aufgepasst und schon ist es passiert. Solche kleineren Schnittwunden zeichnen sich durch glatte, leicht klaffende Ränder aus, die in der Regel ohne sichtbare Narben nach kurzer Zeit gut ausheilen.

Nach einem kleinen Schnitt in den Finger oder die Hand kann man die Wunde am besten kurz bluten lassen. Auf diese Weise können Schmutz und viele Keime herausgespült werden. Anschließend stillen Sie die Blutung, indem Sie mit einer sterilen Kompresse einige Minuten auf die Wunde drücken. Lässt die Blutung nach, ist es ratsam die Stelle zu desinfizieren, um Infektionen durch noch vorhandene Bakterien oder Viren zu vermeiden. Hierfür eignen sich Antiseptika wie Betaisodona®. Tragen Sie Betaisodona® Salbe oder Lösung einfach auf und um die Wunde herum auf. Der Wirkstoff Povidon-Iod bekämpft so 99,9% der relevanten Keime*, die an der verletzten Stelle vorhanden sein könnten. Zudem brennt der gut verträgliche Wirkkomplex nicht auf der Haut und ist somit auch sehr gut bei Kindern anzuwenden – im Gegensatz zu Präparaten mit Alkohol. Anschließend wird die Wunde durch ein Pflaster abgedeckt, um sie vor Eindringlingen zu schützen. Tiefe, längere oder stark blutende Schnittwunden sollten Sie in jedem Fall von einem Arzt versorgen lassen.

*Humanpathogene Erreger (u.a. Staphylococcus aureus, MRSA, Streptococcus pyogenes, Candida albicans)

AdobeStock_31304105

Schürfwunden säubern und behandeln

Charakteristisch für Schürfwunden ist der ausgefranste Wundrand. Meist entstehen sie nach einem Sturz und typischerweise an Ellenbogen oder Knien. Schürfwunden können richtig schmerzhaft sein, da die obere Hautschicht abgetragen wird, wodurch die Nervenenden der darunterliegenden Hautschichten freigelegt werden. Aber das typische, starke Brennen fühlt sich oft schlimmer an, als die Wunde in Wirklichkeit ist: Meist sind nur die oberen Hautschichten betroffen, die in der Regel ohne Narben vollständig ausheilen.

Schürfwunden können aber durch kleine Steinchen oder ähnliches stark verschmutzt sein z.B. bei einem Sturz vom Fahrrad. Deshalb ist es wichtig, keine Zeit zu verlieren. Zunächst waschen Sie die betroffene Stelle vorsichtig mit kaltem, klarem Wasser aus. Wenn sich kleine Steinchen oder ähnliches in der Wunde befinden, entfernen Sie diese vorsichtig mit einer sterilen Pinzette. Nachdem die Wunde sauber ist, sorgt ein Antiseptikum zur Wunddesinfektion dafür, dass eingedrungene Keime abgetötet werden. Hier eignet sich Betaisodona® Salbe besonders gut, da sie an Stellen wie dem Ellenbogen sehr präzise aufgetragen werden kann. Auch Schürfwunden können – genau wie Schnittwunden – unterschiedlich tief sein. Während eine oberflächliche Verletzung wenig bis gar nicht blutet, kann sich eine tiefe Schürfung bei Nichtbehandlung entzünden und sogar eitern. Deshalb sollten Sie bei großflächigen und tiefen Wunden umgehend einen Arzt aufsuchen.

iStock-486319272

Brandwunden kühlen und versorgen

Ein Griff auf die noch heiße Herdplatte oder eine Unachtsamkeit beim Grillen sind häufige Ursachen für kleine Brandwunden. Solche leichten Verbrennungen lassen sich meist gut selbst behandeln. Bei einer leichten Verbrennung oder einer Verbrennung 1. Grades, ist nur die obere Hautschicht betroffen. Die verbrannte Stelle wird in der Regel rot, schwillt an und tut vor allem weh.

Was tun bei schweren Brandwunden

Verbrennungen können richtig gefährlich werden. Wie schwer eine Verbrennung ist, hängt von der Größe und Tiefe der Wunde ab: Bei einer Verbrennung 2. Grades sind nicht nur die oberen, sondern auch die darunter liegenden Hautschichten betroffen. Neben einer Rötung und Schwellung, treten Brandblasen an der betroffenen Stelle auf. Häufig hinterlassen solche Verbrennungen Narben. Der Schweregrad einer Verbrennung ist nicht einfach einzuschätzen und sollte im Zweifelsfall immer von einem Arzt behandelt werden. Sind bei einer Verbrennung nicht nur die Haut, sondern auch Nägel, Drüsen und Muskeln betroffen, handelt es sich um eine Verbrennung 3. Grades. Die betroffene Hautstelle kann weiß oder schwarz werden, ist verhärtet und schmerzunempfindlich, da Blutgefäße und Nervenzellen zerstört sind. Rufen Sie bei solchen schwerwiegenden Verbrennungen sofort den Notarzt. Auch wenn Sie sich über den Schweregrad der Verbrennung unsicher sind, zögern Sie im Zweifelfall nicht einen Arzt aufzusuchen.

Bei leichten Verbrennungen ist es wichtig, die Wunde so schnell wie möglich zu kühlen, am besten mit kaltem, klarem Wasser. Ebenfalls eignen sich kühlende Gele, Lotionen oder feuchte Umschläge. Die Kühlung lindert den Schmerz und verhindert, dass sich die Hitze weiter in der Haut ausbreitet. Von Eis oder Eiswasser ist abzuraten: Der Schmerz scheint zwar im ersten Moment weniger zu werden, allerdings wird die Haut durch das Eis stärker durchblutet, so dass die Schmerzen wieder zunehmen. Auch droht bei zu starker Kühlung ein Kälteschaden – die Haut kann hart und gefühllos werden. Nach der Wasserbehandlung sollte die Wunde desinfiziert und steril abdeckt werden. Gerade bei Brandwunden ist es besonders wichtig, zu desinfizieren: Eine mögliche Immunantwort auf potentielle Erreger findet in verbranntem Gewebe meistens nicht mehr statt. Zur Desinfektion bei leichten Brandwunden eignen sich vor allem Antiseptika ohne Alkohol, um die Haut nicht noch zusätzlich zu reizen. Der spezielle Povidon-Iod-Komplex der Betaisodona® Salbe oder Lösung bekämpft 99,9 % der relevanten Keime* und wirkt schnell und langanhaltend ohne auf der Haut zu brennen.

* Humanpathogene Erreger (u. a. Staphylococcus aureus, MRSA, Streptococcus pyogenes, Candida albicans)

Unsere Wunden-Profis für den Alltag

Betaisodona® Salbe &  Betaisodona® Lösung

produkt-collage

Hier geht es zum Video